Rezepte

Lebkuchen, Vanillekipferl, Stollen & Butterplätzchen – Weihnachten Backrezepte

In der zauberhaften Welt der Weihnachtsbäckerei gibt es nichts Schöneres, als sich in der festlichen Saison an die Herdplatte zu begeben und süße Leckereien zu zaubern, die nicht nur köstlich schmecken, sondern auch die Gemütlichkeit und den Zauber der Feiertage in unsere Herzen bringen. In diesem Beitrag entdecken wir die Rezepte für vier unverzichtbare Klassiker der Weihnachtsbäckerei: Lebkuchen, Vanillekipferl, Stollen und Butterplätzchen. Lassen Sie sich von den Aromen und Traditionen verführen und erleben Sie den vollen Geschmack der festlichen Jahreszeit.

Lebkuchen: Gewürzige Kekse, oft in verschiedenen Formen und Größen.

Lebkuchen, ein aromatisches und würziges Gebäck, hat eine reiche Geschichte, die bis ins Altertum zurückreicht. Ursprünglich von den alten Ägyptern und Griechen praktiziert, entwickelte sich der Lebkuchen im Mittelalter weiter und wurde in Nürnberg, Deutschland, zu einem Zentrum für seine Herstellung. Heute gibt es eine Vielzahl von Lebkuchenvariationen und -formen, die dieses köstliche Gebäck zu einem festlichen Favoriten in vielen Teilen der Welt machen.

Zutaten (40 Stk.):
• 150 ml Kaffee
• 100 g Orangeat / Zitronat
• 40 g Butter weich
• 200 g brauner Zucker oder Vollrohrzucker
• 2 mittelgroße Eier
• 80 g Honig eher flüssige Sorte
• 200 g Mandeln gemahlen, alternativ Haselnüsse
• 15 g Lebkuchengewürz
• 1 El. Kakaopulver
• 3 Tropfen Bittermandelaroma
• 2 El. Sonnenblumenöl oder Kokosöl
• 3 g Hirschhornsalz 1/5 Pck.
• 300 g Weizenmehl
• 35 Stk. Lebkuchenoblaten ca. 5 cm

Zubereitung:
• Beginnen Sie, indem Sie den Kaffee zubereiten und ihn dann abkühlen lassen. Anschließend schneiden Sie die Orangeat- und Zitronatmischung in kleine Stücke, entweder mit einem Küchenhäcksler oder einem scharfen Messer.
• In einer Schüssel verrühren Sie die weiche Butter kurz mit dem Zucker. Fügen Sie dann die Eier einzeln hinzu und rühren Sie sie gut unter. Gießen Sie den flüssigen Honig in die Mischung.
• Mischen Sie die Mandeln, das Lebkuchengewürz, den Kakao, das Bittermandelöl und das Sonnenblumenöl zusammen mit der Orangeat-Zitronat-Mischung in die Schüssel. Lösen Sie das Hirschhornsalz in einem Teelöffel kaltem Wasser auf und fügen Sie es zum Kaffee hinzu. Rühren Sie die kalte Kaffeemischung abwechselnd mit dem Mehl in die Masse ein.
• Übertragen Sie den Lebkuchenteig in eine Schüssel oder eine Form mit Deckel und lassen Sie ihn einige Stunden, am besten über Nacht, im Kühlschrank ruhen.
• Am nächsten Tag heizen Sie den Ofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vor und legen ein Backblech mit Backpapier aus. Verwenden Sie entweder eine Lebkuchenglocke, um den Teig auf die Oblaten zu setzen, oder streichen Sie ihn mit einem Messer gleichmäßig aus. Wenn nötig, formen Sie die Lebkuchen leicht mit angefeuchteten Händen nach. Platzieren Sie sie mit etwas Abstand zueinander auf dem Backblech. Sie werden beim Backen leicht auseinanderlaufen und die charakteristische Kuppelform bilden. Backen Sie sie für etwa 15-16 Minuten.
• Lassen Sie die Lebkuchen abkühlen und schmelzen Sie dann die Schokoladenglasur oder Kuvertüre. Überziehen Sie die Lebkuchen damit und bestreuen Sie sie mit Zuckerdekor oder ähnlichem nach Belieben.

Vanillekipferl: Zarte, nussige Plätzchen in Hörnchenform.

Vanillekipferl sind ein fester Bestandteil der Weihnachtsbäckerei. Ursprünglich aus Österreich und Böhmen stammend, haben sie sich zu einem internationalen Festtagsklassiker entwickelt. Mit ihrer charakteristischen halbmondförmigen Gestalt und dem zarten Vanillearoma sind sie ein Symbol für die festliche Weihnachtszeit. Egal, wo auf der Welt, das Backen von Vanillekipferln verbindet Generationen und schafft warme Erinnerungen.

Zutaten(60 Stk.):
Kipferl
• 300 g Weizenmehl (Type 405)
• 100 g gemahlene Mandeln (blanchiert)
• 120 g Puderzucker
• 1 Vanilleschote
• 1 Prise Salz
• 225 g kalte Butter
• 3 Eigelbe (Gr. M)
Puderzuckermischung
• 120 g Puderzucker zum Wälzen
• 1 Pck. Bourbon-Vanillezucker

Zubereitung:
• Beginnen Sie, indem Sie Mehl mit Mandeln und Puderzucker in einer Schüssel vermengen. Schlitzen Sie die Vanilleschote längs auf und kratzen Sie das Mark heraus. Geben Sie das Vanillemark zusammen mit einer Prise Salz, in Würfel geschnittener Butter und den Eigelben hinzu. Kneten Sie alle Zutaten rasch mit den Händen zu einem geschmeidigen Teig. Wickeln Sie den Teig in Frischhaltefolie und lassen Sie ihn 1 Stunde kaltstellen.
• Heizen Sie den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze (Umluft: 160 Grad) vor und legen Sie Backbleche mit Backpapier aus.
• Teilen Sie den Teig in 4 gleichgroße Portionen auf. Nehmen Sie portionsweise den Teig aus dem Kühlschrank und formen Sie aus walnussgroßen Stücken Hörnchen. Legen Sie die Hörnchen mit ausreichend Abstand auf das Backblech.
• Backen Sie die Vanillekipferl im vorgeheizten Ofen ca. 8 Minuten. Währenddessen mischen Sie Puderzucker und Vanillezucker in einer Schale.
• Tauchen Sie die Vanillekipferl direkt nach dem Backen vorsichtig in die Mischung aus Puderzucker und Vanillezucker und lassen Sie sie auf einem Rost vollständig erkalten.

Stollen: Ein deutscher Früchtebrotkuchen mit Puderzucker bestäubt.

Stollen, dieses fruchtige und nussige Weihnachtsgebäck, hat eine lange und traditionsreiche Geschichte. Ursprünglich im 14. Jahrhundert in Deutschland gebacken, hat sich der Stollen im Laufe der Jahrhunderte zu einem unverzichtbaren Teil der Weihnachtsfeierlichkeiten entwickelt. Mit seiner charakteristischen Form, gespickt mit Trockenfrüchten und Puderzucker bestäubt, verkörpert der Stollen den festlichen Geist der Weihnachtszeit und ist in vielen Ländern ein beliebter Genuss. Die Tradition des Stollenbackens hat sich bis heute gehalten und bleibt ein Symbol für Weihnachten und die Freude am Teilen.

Zutaten(2 Stollen):
Hefeteig
• 300 g Rosinen
• 1 TL Zitronenschale
• 100 g Orangeat
• 100 g Zitronat
• 100 g gemahlene Mandeln
• 125 ml Rum
• 850 g Weizenmehl (Type 405)
• 1 Würfel frische Hefe (ca. 42 g)
• 150 ml Milch
• 200 g Butter
• 2 Eier (Gr. M)
• 100 g Zucker
• 2 Pck. Vanillezucker
• 1 Prise Salz
• 1 TL Zimt
• ½ TL Kardamom
• ½ TL Muskat
Zum Besteichen
• 75 g Butter
• 150 g Puderzucker

Zubereitung:
• Rosinen, Zitronenschale, Orangeat und Zitronat zusammen mit Rum und gemahlenen Mandeln vermengen. Die Mischung etwa eine Stunde ziehen lassen (für intensiveren Geschmack kann dies auch schon am Vortag vorbereitet und über Nacht ziehen gelassen werden).
• Das Mehl in eine Schüssel geben und eine kleine Vertiefung in der Mitte bilden. Hefe in diese Vertiefung bröseln. Die Milch kurz lauwarm erwärmen. Etwa 2 EL der lauwarmen Milch und eine Prise Zucker über die Hefe gießen und in der Vertiefung vorsichtig vermengen. Ein wenig Mehl darüber streuen. Diese Mischung abdecken und an einem warmen Ort ca. 15 Minuten ruhen lassen.
• Butter in kleinen Stücken über das Mehl verteilen. Eier, die verschiedenen Zuckersorten und Salz zusammen mit den Gewürzen hinzufügen. Zuerst alles kurz vermengen, dann mit den Knethaken auf höchster Stufe mindestens 5 Minuten kräftig kneten. Dabei nach und nach die Milch hinzugeben und einkneten. Zum Schluss kurz die Mischung aus Früchten, Rum und Nüssen unterkneten. Nochmals abgedeckt etwa 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
• Den Teig nochmals kurz durchkneten und in zwei gleichgroße Teile aufteilen, um zwei Stollen zu formen. Beide Teigstücke zu länglichen Laiben formen. Etwa die Hälfte des Stollens über die lange Kante leicht flachrollen.
• Den dickeren Teil darüber klappen und den Laib mit den Händen erneut formen. Ein Backblech mit Alufolie auslegen und dann mit Backpapier belegen. Die Stollen darauf platzieren und zugedeckt nochmals 30 Minuten gehen lassen. In der Zwischenzeit den Ofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Sobald die Stollen in den Ofen geschoben werden, die Temperatur auf 160 Grad Ober-/Unterhitze reduzieren. Die Stollen ca. 45-50 Minuten backen. Falls die Stollen zu dunkel werden, mit Alufolie abdecken, bis sie fertig gebacken sind.
• Die Butter in einem Topf bei niedriger Temperatur schmelzen lassen. Die Stollen sofort nach dem Backen, solange sie noch heiß sind, mit der flüssigen Butter bestreichen. Abkühlen lassen. Danach erneut großzügig mit flüssiger Butter bestreichen und reichlich mit Puderzucker bestäuben.

Butterplätzchen: Klassische Plätzchen, oft in verschiedenen Formen ausgestochen und dekoriert.

Butterplätzchen sind ein zeitloser Klassiker der Weihnachtsbäckerei. Ihre Geschichte führt uns zurück zu den Anfängen des 19. Jahrhunderts in Deutschland. Mit reichlich Butter, Zucker und meist nur wenigen Zutaten, wie Mehl und Vanille, gebacken, eroberten Butterplätzchen die Herzen von Menschen auf der ganzen Welt. Die Teigausstecher in verschiedenen Formen verleihen diesen Plätzchen ihre charakteristische Vielfalt, und das Dekorieren mit Zuckerguss und Streuseln macht sie zu individuellen Kunstwerken. Das Backen von Butterplätzchen ist ein beliebter Familientradition, bei dem Groß und Klein gemeinsam kreativ werden und die Freude des Gebens und Teilens erfahren.

Zutaten(40 Stk.):
Mürbeteig
• 125 g kalte Butter
• 200 g Weizenmehl (Type 405)
• 100 g Zucker
• 1 Pck. Vanillezucker
• 1 Ei (Gr. M)
• etwas Mehl für die Teigverarbeitung
Zuckerguss & Dekoration
• 2 EL Zitronensaft
• 6 EL Puderzucker
• verschiedener Zuckerdekor

Zubereitung:
• Butter, Mehl, Zucker, Vanillezucker und das Ei zu einem gleichmäßigen Teig verkneten. Anschließend den Teig für 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.
• Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze (Umluft: 160 Grad) vorheizen. Die Arbeitsfläche leicht bemehlen. Den Teig auf der Arbeitsfläche etwa 5 mm dick ausrollen und mit beliebigen Keks-Ausstechformen ausstechen. Die ausgestochenen Kekse direkt auf das vorbereitete Backblech legen. Die Kekse im vorgeheizten Ofen für etwa 7-10 Minuten backen (pro Blech). Lassen Sie die Kekse vollständig auskühlen.
• Puderzucker und Zitronensaft miteinander verrühren und die Mischung mit einem Teelöffel auf den Plätzchen verteilen. Abschließend die Kekse mit buntem Zuckerdekor verzieren. Lassen Sie den Guss fest werden.

Unsere Empfehlungen